„2000 en rong Saach-vor der Laach“ ist der nächste Leitfaden unserer Veranstaltung.

Nach Prinz Frank I (Koenigs), ein Unterbähner, und heutiges Vorstandsmitglied der Brander Unterbähner, schwingt Prinz Dirk I (Vogel) das Brander Narrenzepter. Viele Gruppen begleiten den Karnevalszug durch Brand. Schirmherrin Ursula Kohl hofft auf ein gutes Sammelergebnis.

Auf der Generalversammlung wurden Detlef Sistenich und Paul Sous in den Vorstand gewählt. Der historische Umzug des Bürgervereins wird durch die Unterbähner geplant und begleitet. Ein Sommerfest wird am Bahnhof, sowie ein Vereinsfest im Vereinslokal veranstaltet.

In neuer Kleidung (rotes Sakkos) sowie vor einem neuen Bühnenbild feiern die Brander Unterbähner am 18.11.2000 mit einer Jubiläumssitzung den Auftakt zu ihrem 33. Karnevalszug. Ein 5-stündiges Programm erfreut die Zuschauer.

Beim Neujahrsempfang übernehmen die Unterbähner die Bewirtung.

Viele Freunde sind am 21.01.2001 im Ellerhof, um die Unterbähner bei einem Matinee zu feiern. Der damalige Schirmherr, Pfarrer Uwe Loeper, hielt die Laudatio. Bezirksvorsteher Herbert Henn überbrachte die Glückwünsche der Politik und der Verwaltung. Herbert Bücken vom Bürgerverein gratulierte im Namen der Vereine und der Bürger. Der Orchesterverein Kohlscheid sorgte für die musikalische Umrahmung, das Ballett Birgit Müller für die Unterhaltung.

Mit dem Motto „33 Jahr mit Freud und Humor“ findet die Fettdonnerstagsveranstaltung auf dem Marktplatz statt. Karnevalssonntag zieht der Jubiläumszug mit vielen Gruppen durch Brand. Prinz Joachim I bedankt sich beim Vorstand mit seinem Orden.

Nach 33 Jahren scheidet Leo Schartmann aus dem Vorstand, die Leitung der Sammelaktion behält er weiter. Für seine Verdienste wird er erstes Ehrenmitglied der Gesellschaft.

Detlef Sistenich übernimmt das Amt des 2. Vorsitzenden. Bei der Lichterfahrt in Eisten (Holland) und einer Ausfahrt mit dem Wanderclub der Borussia an die Ahr sind wir dabei. Fahrradrallye und Vereinsfest runden das Jahr ab.

Durch die Rentnerband (Kosebezeichnung für verdiente, langjährige zupackende Mitglieder und Vorstandsmitglieder) wird im Bahnhof die Küche, der Aufenthaltsraum, sowie eine neue WC-Anlage hergerichtet. Da sich die Situation im Vereinslokal geändert hat, sollen die Vorstandssitzungen demnächst in den Bahnhofsräumen stattfinden. Außerdem können dort nun nach den Umbauten kleine Veranstaltungen abgehalten werden. Als Vereinslokal wird eine neue Gaststätte gesucht.

Manfred Richter und Herbert Frantz scheiden aus dem Vorstand aus. Mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft werden ihre Verdienste gewürdigt. Ralf Geidel wird nun Geschäftsführer, Michael Richter und Achim Koenigs in den Vorstand gewählt.

Die Kosten für die Sanitätsbetreuung werden erstmalig den Richtlinien des Bundes Deutscher Karneval angeglichen.

Die Gaststätte „Alt Brand“ wird neues Vereinslokal, wo nun Karneval und das Vereinsfest gefeiert werden, sowie in Zukunft die Generalversammlungen abhalten werden.

Johann Faßmann, der jahrelang über Lautsprecher den Zug ankündigte, tritt zurück. Ab sofort übernimmt Josef Schiffer diese Funktion.

Schirmherr Horst Prümmern und Prinz Guido I begleiten den Zug. Im Rosenmontagszug in Aachen fahren einige Wagen und die Lok mit. Sie werden vom Oberbürgermeister am Rathaus begrüßt.

Eine Musikkapelle aus Niedersachsen beteiligt sich am Zug 2004. Zugunsten der Kinder und Jugendlichen in Brand hat der Vorsitzende von Rasensport Brand, Winfried Camphausen, die Schirmherrschaft übernommen. Der Verein beteiligt sich mit einer großen Gruppe am Zug.

Bei der Mitgliederversammlung zählt der Verein 325 Mitglieder. Jürgen Kehren wird als Nachfolger von Paul Lux in den Vorstand gewählt.

Fettdonnerstag 2005 wird mit der Erstürmung des Brander ’Rathauses’ eröffnet. Alle Brander Karnevalsvereine, der Bürgerverein und die Bezirksverwaltung sind dabei. Die Mönster Jonge unterstützen uns mit ihrer Lautsprecheranlage. Prinz Rainer I übernimmt den Rathausschlüssel. Das Dreigestirn aus Lichtenbusch besucht die Sitzung. Dr.med. Heiner Palm ist Schirmherr der Sammelaktion. Erstmalig wird der Zug in der Eckenerstraße in umgekehrter Reihenfolge aufgestellt. Alle Teilnehmer gehen aneinander vorbei.

Auf der Generalversammlung 2005 stellt sich der langjährige Vorsitzende Josef Sistenich für das Amt nicht mehr zur Verfügung. Sein Sohn Detlef Sistenich übernimmt das Amt des ersten Vorsitzenden. Michael Richter wird Schriftführer. Toni Braun und Norbert Sistenich werden in den Vorstand gewählt. Matthias Veiten wird Ehrenmitglied.

Der langjährige Hallenwart, Ehrenmitglied Herbert Frantz, verstirbt plötzlich.

Bei einem Empfang im Vereinslokal wird Josef Sistenich, umgeben von seinen Freunden, für seine Verdienste um den Verein, sowie für den Brander Volkskarneval geehrt. Die Uhrkunde als Ehrenvorsitzender wird ihm durch den Vorsitzenden überreicht.

2006 wird eine Mitgliedskarte in Scheckkartengröße eingeführt. Mit einer großen Abordnung besuchen wir unsere Freunde in Bourheim zum 5x11 jährigen Bestehen. Das Zugmotto „Fußball-Reiten-Karneval“ passt sich den Weltmeisterschaften an. Wegen der vielen Zugmeldungen wird der Prinzenwagen vor der Erlöserkirche aufgestellt, damit Prinz Karl I die Teilnehmer begrüßen kann. Die Stadtreiter begleiten den Zug. Zum 7x11 jährigen Bestehen der KG Walheim fahren wir dort mit der Lok und zwei Wagen mit. Rosenmontag sind wir wieder in Aachen dabei. Sportlich betätigen wir uns mit einer Mannschaft am Fußballturnier der DJK Brand. Beate Lennartz ist Schirmherrin der Sammelaktion.

Zu den Generalversammlungen erscheinen immer weniger Mitglieder. Hier ist eine Satzungsänderung notwendig, um Abstimmungen vorzunehmen. Der Vorstand wird in seinen Ämtern bestätigt. Der Verein zählt 327 Mitglieder. Hier muss von langjährigen Aktiven Mitglieder, wie Fritz Cool, Josef Koenigs, Josef Fröhls und Wilhelm Rumbach Abschied genommen werden. Das Sommerfest und das Vereinsfest werden in bewährter Form durchgeführt.

Der Vorsitzende des Bürgervereins, Willi Eschweiler, fährt 2007 auf einem durch die Rentnerband neu erstellten Wagen mit.

Die Marktsitzung findet auch wieder in der altbewährten Form statt. Dank des schönen Wetters kamen viele Besucher. Am Karnevalszug nahmen erstmalig 60 Gruppen teil.

Tausende Zuschauer sind zu verzeichnen. der Verein wächst, Mitgliederstand 334 Personen. Die Satzungsbeschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung wird von 15% auf 10 % geändert.

Der langjährige Kassenwart, Erwin Kerres, übergibt sein Amt an Ralf Hofmann und bleibt zur Unterstützung noch 2 Jahre im erweiterten Vorstand. Paul Sous scheidet aus dem Vorstand aus. Paul Lux wird auf Grund  seiner Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Ein Gründer und Urgestein, Herbert Leuchtenberg, ist von uns gegangen.

Der gewählte Vorstand trifft sich am 13.06.2007 zur Vorstandssitzung. Für die Session 2008 stehen viele Programmpunkte an. Vorrangig sind dies der Zug und die Fettdonnerstagsveranstaltung, da erstmalig ein Zelt auf dem Marktplatz gestellt werden soll. Ein Arbeitskreis unter der Leitung von Norbert Sistenich hat viele Kontakte zu Sponsoren, Freunde und Bekannte geknüpft, um die Angelegenheit für den Verein preiswert zu gestalten. Außerdem sind noch Zusagen an Teilnahmen an Fußballturnier, Karnevalsumzug in Walheim, sowie weiterer Brander Veranstaltungen erfolgt.  Sommerfest und Oktoberfest müssen ebenfalls geplant werden, ein Programm für Fettdonnerstag zusammengestellt werden. Also volles Programm. Sommerfest und Oktoberfest sind wie immer sehr unterhaltsam. Aus beruflichen Gründen legt Ralf Hofmann das Amt des Kassierers nieder. Erwin Kerres ist wieder gefragt.

In eigene Regie startet die Fettdonnerstagsveranstaltung im ersten Festzelt der Brander Unterbähner am 31.01.2008 mit vielen ehrenamtlichen Helfern ein tolles Programm. Die Veranstaltung wurde von den Brandern gerne angenommen und war ein voller Erfolg!

Karnevalssonntag startet der Zug unter dem Motto “Ejal wat och passiert, op d’r Brand weät gefiert“. Über 60 Gruppen sind beteiligt. Das Sammelergebnis unter der Schirmherrin Frau  Keischgens betrug 15.155,55 Euro

Leider mussten wir von unserer langjährigen Vereinswirtin Gisela Frings Abschied nehmen. Dieter Schäfer wurde zum ersten Kassierer gewählt.

Für Fettdonnerstag kann man sich auf die Erkenntnisse vom letzten Jahr stützen. Sommerfest und Vereinsfest wiederholen sich jährlich.

Das Motto für den Zug 2009 lautet: „Der Zug, der geht mit viel Elan, der Prinz ist von der Unterbahn“. Detlef Sistenich, der erste Vorsitzende, ist Bürgerprinz 2009. Dadurch wird die Arbeit des Vorstandes noch weiter erschwert, doch der zweite Vorsitzende Jürgen Kehren springt hervorragend in die Bresche.

Ehrenvorsitzender Josef Sistenich übernimmt die Schirmherrschaft für 2009. Die Bewirtung im Fettdonnerstagszelt wird an eine Firma übergeben. Die Brander Unterbähner erscheinen erstmalig im Internet. Auf der Prinzenproklamation stellen die Unterbähner ihr Vereinslied vor, welches von Josef Hunds (ehemals Domspatzen) getextet wurde. Die Fettdonnerstagsveranstaltung im Zelt war wieder ein voller Erfolg, jedoch muss man beim Zelt einige Mängel feststellen. In der jetzigen Form war das Zelt nicht mehr machbar.

Der Karnevalszug hatte erstmalig einen schweren Unfall zu verzeichnen. Ein Zugordner geriet zwischen zwei Wagen zu und wurde schwer verletzt.

Auf der Generalversammlung konnte dennoch eine gute Session verzeichnet werden. Die Sammelaktion wies einen Betrag von 8.666,64 Euro auf.

Wolfgang Voß und Erwin Kerres verlassen nach langen Jahren den Vorstand, Erwin Kerres erhält nach 39 Jahren Vorstandarbeit die Ehrenmitgliedschaft. Einige Gründer wie Johann Faßmann, Fritz Winkeler und Josef Well verlassen uns für immer.

Harald Blenke und Walter Crombach werden in den Vorstand gewählt. Detlef Sistenich wird als 1. Vorsitzender weiter bestätigt.

Am 06.05.2009 trifft der Vorstand sich zur weiteren Vorstandarbeit. Es stehen an: Teilnahme Musikfest, Fußballturnier, Schützenfest, St. Donatus Pfarrfest.

Das Sommerfest und das Vereinsfest sind wie immer ein Erfolg. Es wurde beschlossen Fettdonnerstag wieder ein Zelt auf dem Marktplatz zu stellen. Josef Hunds konnte wieder als Mitgestalter des Programms gewonnen werden. Unser Freunde aus Bourheim besuchen uns in voller Stärke. Bedingt durch die schlechte Wetterlage (Schnee) gestaltete sich der Zeltaufbau etwas schwierig. Jedoch wurde alles gut gemeistert. Zeitweise musste das Zelt geschlossen werden, da der Andrang zu groß war. Ansonsten ein toller Erfolg, wenn auch nicht finanziell.

Der Karnevalszug startet mit ca. 60 Einheiten unter dem Motto gemäß dem Ausbau der Trierer Straße: “Hand vor och völl Dreck, Brander blieve jeck“, war wieder ein toller Zug. Schirmherr der Sammelaktion ist Pfarrer Ralf Freyaldenhoven. Das Sammelergebnis beträgt 11.111 Euro. Leo Schartmann begleitete 40 Jahre diese Sammelaktion und tritt zurück. Unter seiner Leitung wurden 364.564,45 Euro gesammelt und den verschiedenen Organisationen zugeführt, bzw. diese damit unterstützt. Ihm gilt unser aller Dank! Seine Nachfolger sind nun der Ehrenvorsitzender Josef Sistenich und das Ehrenmitglied Erwin Kerres.

Auf der Generalversammlung kandidieren zwei Säulen des Vereins nicht mehr für den Vorstand. Der 1. Vorsitzende Detlef Sistenich muss aus Geschäftsüberlastung, sowie Norbert Sistenich aus persönlichen Gründen die Mitwirkung im Vorstand aufkündigen. Nach kurzem Dank an die Scheidenden, war man sichtlich froh, neue Vorstandsmitglieder gefunden zu haben, damit der Verein weiter geführt werden kann. Neu in den Vorstand wurden Jürgen Juchem und Alfred Hamacher als Beisitzer gewählt. Dieter Schaefer wurde als 1. Vorsitzender, Ralf Geidel als 2. Vorsitzender und Harald Blenke als Geschäftsführer gewählt. Jürgen Sistenich und Toni Braun übernehmen die Finanzen. Michael Richter blieb Schriftführer.

Der neue Vorstand bedankte sich nochmals bei seinen Vorgängern für die geleistete Arbeit..

Das Hauptaugenmerk richtete sich nun auf das bevorstehende 44 jährige Jubiläum, welches am 19.11.2011 im Ellerhof mit einer Jubiläumssitzung stattfand und sich weiter am 08.01.2011 mit einem Matinee im Ellerhof fortsetzte.

Sommer- und Vereinsfest, Fettdonnerstag und Zug sind zu organisieren. Zu all diesen Aufgaben kommen noch die Teilnahmen an verschiedenen örtlichen Veranstaltungen dazu.

Als schwierig gestaltete sich die Fettdonnerstagsveranstaltung in einem Zelt. Alternativen wurden ins Auge gefasst.

Das Zugmotto 2011 aus Anlass des Ausbaus der Trierer Straße lautet“ De Trierer Stroß es noij jemat, drömm wäd der Zoch net ömjelaat“

Durch die einzelnen Gruppen beginnt der Wagenbau.

Der neue Wirt im Brander Bahnhof ist bereit, falls die Verwaltung zustimmt, Karneval ein Festzelt am Bahnhof aufzustellen, in dem die Unterbähner ihre Fettdonnerstagsveranstaltung durchführen können. Als Schirmherr der Sammelaktion : “Brander helfen dem Jugendsport“, konnte Herr Roland Schreiber, Leiter der Sparkasse Aachen-Brand, gewonnen werden.

Die Fettdonnerstagsveranstaltung im Zelt am Brander Bahnhof entspricht nicht den vorherigen Veranstaltungen, da die Organisation seitens des Wirtes des Brander Bahnhofs liegt.

Der Zug wird wieder ein voller Erfolg, das Sammelergebnis, 15.477,77 Euro, konnte an die Jugendsportvereine weiter gegeben werden.

Zwischenzeitlich wurde das Programm für Jubiläumssitzung und Matinee festgelegt, sowie die Planung für die Veranstaltungen in der Session 2011-2012 festgelegt.

Auf der Generalsversammlung am 14.04.2011 konnte der Vorsitzende zahlreiche Mitglieder begrüßen. Der Mitgliederstand beträgt nun 342 Mitglieder. Dem Vorstand wird eine gute Vorstandsarbeit bescheinigt. Jakob Hunds verlässt nach 30 Jahren den Vorstand. Alfred Hamacher übernimmt das Amt des Schriftführers. Neu in den Vorstand wurden Bernd Cool und Frank Koenigs als Beisitzer gewählt.

 

Zusammenfassung der ersten 10 2000er Jahre

Als etablierter Brander Verein konnten die Brander Unterbähner auch weiterhin erfolgreich zum Erhalt des Brander Straßen-und Volkskarneval beitragen.

Die Mitgliedschaft konnte auf 342 Mitglieder anwachsen.

In der Führung gab es einige Veränderungen. Josef Sistenich, seit der Gründung Vorsitzender der Brander Unterbähner, stand nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung. 2005 übernahm Detlef Sistenich und dann 2010, nachdem Detlef Sistenich aus geschäftlichen Gründen das Amt niederlegen musste, Dieter Schaefer den Vorsitz. Beide ehemaligen Vorsitzenden sind dem Verein aber nicht verloren gegangen und helfen noch tatkräftig mit.

Leo Schartmann gab aus Altersgründen die Leitung der jährlichen Sammelaktion nach 41 Jahren ab. Seine Nachfolger wurden Josef Sistenich und Erwin Kerres, die dann 2011, die erste unter ihrer Leitung stehende Sammelaktion organisiert haben.

Aufgrund der langjährigen Verdienste um die Brander Unterbähner wurde Josef Sistenich Ehrenvorsitzender und Erwin Kerres, Leo Schartmann, Manfred Richter, Herbert Frantz und Paul Lux haben wegen ihrer Verdienste in langjähriger Vorstandarbeit die Ehrenmitgliedschaft der Brander Unterbähner erhalten.

Auch sei hier noch einmal die Rentnerband erwähnt, die dem Verein immer noch mit Rat und noch mehr Tat zur Seite steht.

Es ist aber auch ein Jahrzehnt in dem es hieß Abschied zu nehmen von langjährigen engagierten Mitgliedern und ehemaligen Vorstandsmitgliedern. Alle werden uns in Erinnerung bleiben, ohne sie würde es die Brander Unterbähner nicht geben.